Get Adobe Flash player
Bibellesen & Gebet
Di, 23. Juli 2019
19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Gottesdienst und Kinder-Sommerprogramm, sowie Angebot für Kleinkinder
So, 28. Juli 2019
10:30 Uhr - 12:00 Uhr
Bibelbetrachtung
Di, 30. Juli 2019
19:30 Uhr - 21:00 Uhr
"Lass dein Abendgebet nicht aus. Gib dich in Gottes Hände, ehe du einschläfst."
Ernst Senf (427)

Hilfe statt Abtreibung

Ein Liebesbrief an Dich !

Online-Bibel ...

Brennpunkt Nahost ...

csivideo

Israelnetz Audio ...

QR-Code

Beiträge

 

Gedanken zum Juli:

 
quote15_oeffnen.gifSo spricht der HERR, der im Meer einen Weg und in starken Wassern Bahn macht, der ausziehen lässt Wagen und Rosse, Heer und Macht – da liegen sie, stehen nicht wieder auf, sind verglüht wie ein Docht, erloschen: Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.quote15_schliessen.gif

W
er die Macht hat, darf das Wort führen. Und was er oder sie sagt, müssen Untergebene befolgen. Soweit so gut. Aber wer oder was hat in unserem Leben, in der Gesellschaft, bei den Menschen die Macht? Z.Z. beherrschen uns „mächtige" Themen, z.B. der Klimawandel. Und weil das ein wichtiges Thema ist, hat es die Macht, unsere Oberflächlichkeit und Leichtsinnigkeit im Umgang mit der Natur und Umwelt aufzudecken. Aber woher kommen ungerechtes und oberflächliches Denken und Handeln? Aus unserem Herzen! So sagt es Jesus in Matthäus 15, 19 . Aber Gott kann und will auch aus Leichtsinnigkeit und falschem Tun retten. Und er befreit von Sünde und bösen Herzensgedanken. Ja, er vermag es, selbst dem schlechtesten Menschen einen rettenden Weg aus der Vernichtung zu zeigen.

Zur Zeit des oben stehenden Bibelwortes war das Volk Israel durch mächtige Herrscher bedroht. Deren Macht bestand in Gewalt und Drohen mit Vernichtung. Angst bestimmte Israels Denken und Verhalten. Sie fühlten sich wie Nichtschwimmer, die sich inmitten eines Meeres oder eines reißenden Flusses befinden. Doch genau hier setzt unser Gott und Herr an. Er richtet den Blick der Menschen auf Seine Macht und Möglichkeiten. Selbst aus tiefsten Wasser oder Sumpf findet er für uns einen rettenden Ausweg. Lass dich deshalb nicht länger von Gedanken, dass auch Gott dir nicht mehr helfen kann, quälen und beherrschen. Er kann! Vertraue!

In diesem Sinn wünschen wir allen Lesern einen gelingenden Monat Juli 2019.

Gemeindeinfo Juli